Texter-Briefing leicht gemacht

Wie bereite ich mich am besten auf ein Briefing mit meiner Texterin vor?

Die Texterin ist immer nur so gut wie ihr Briefer. Auch die scharfsinnigste Texterin wird nur schale Worthülsen zu Papier bringen, wenn sich der Kunde keine Zeit für das Briefing nimmt.

 

„Schreiben Sie mir doch mal einen pfiffigen Werbetext über unseren neuen Müsliriegel “, funktioniert leider nur, wenn ich alles – und mit alles mein ich wirklich alles – über das Produkt und das Unternehmen erfahre. Ideenreichtum und Wortgewandtheit sind nichts wert, ohne umfassende Information.

 

Wer also sein Geld für eine Werbetexterin nicht zum Fenster hinaus schmeißen möchte, sollte sich gründlich auf das Briefing vorbereiten. Nehmen Sie sich vor dem Briefing Zeit und beantworten Sie so ausführlich wie möglich folgende Fragen:

In 12 EINFACHEN Schritten zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit mit Ihrer Texterin:

1. Wofür wird der Text verwendet?

 Es macht einen Unterschied, ob ich für Ihre Website texten soll oder z.B. für ein Printmedium.

 

2. Was genau soll der Text beinhalten?

Halten Sie schriftlich fest, welche Informationen zum Unternehmen, Produkt, zu Ihren Werten, Zielen und Visionen Sie vermitteln möchten. Je detailreicher umso besser.

 

3. Beschreiben Sie Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung und Ihr Unternehmen so exakt wie möglich.

 

4. USP: Was zeichnet Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung aus?

Wodurch hebt sich Ihr Produkt/Ihre Dienstleistung von vergleichbaren Konkurrenzprodukten ab?

 

5. Welchen konkreten Mehrwert bieten Sie dem Kunden?

Warum soll jemand Ihr Produkt kaufen? Stellen Sie die Vorteile für den Kunden in den Fokus.

 

6. Was genau ist das Ziel des Textes?

Soll der Text nur informieren oder eine Call to Action beinhalten? Soll er den Leser zu einer Newsletter-Anmeldung, zu einem Kauf in Ihrem Online-Shop oder zum Weiterklicken auf Ihre Website animieren? Informieren Sie Ihre Texterin, welche Kundenreaktion das Ziel ist.

 

7. Wie lange soll der Text sein?

Je nach Textsorte gibt es bestimmte Richtlinien für den Umfang. Zum Beispiel sollte eine Presseaussendung nicht länger als eine A4-Seite sein (natürlich gibt es Ausnahmen) und ein suchmaschinenoptimierter Text mindestens 200 Wörter, besser 400 Wörter beinhalten. Handelt es sich aber um Texte, die in ein vorgegebenes grafisches Design eingefügt werden, müssen Sie die Texterin über die genaue Anschlagzahl informieren.

 

8. Welche Zielgruppe wollen Sie ansprechen?

Wollen Sie Ihr neues Jugendsparkonto bewerben oder die Generation 50plus von Ihrem neuen Anti-Aging Fluid überzeugen? Der Ton macht die Musik und die Tonalität der Sprache den entscheidenden Unterschied.

 

9. Warum tun Sie was sie tun?

Versuchen Sie der Frage nach dem „Warum“ in Ihrem Business auf den Grund zu gehen. Und damit sind wir bei Simon Sinek und seinem inspirierenden TED-Talk angelangt. Sinek sagt: „Menschen kaufen nicht, WAS Sie tun, sondern WARUM Sie es tun“. Legen Sie also die Karten offen auf den Tisch und stellen Sie Ihr „Warum“ in den Vordergrund.

 

10. Wer sind Ihre Mitbewerber?

Die Texterin muss Ihre Konkurrenz unter die Lupe nehmen. So kann Ihr Alleinstellungsmerkmal gezielt herausgearbeitet werden.

 

11. Wie soll der Sprachstil des Textes sein?

Konservativ oder dynamisch-modern? Nüchtern oder emotional? Informativ oder unterhaltsam? Existiert ein Corporate-Wording?

 

12. Deadline

Bis wann benötigen Sie den Text spätestens?

 

Jetzt kann nichts mehr schief gehen! Alle Missverständnisse sind aus dem Weg geräumt und Sie können sich über einen Text freuen, mit dem Sie rasch Ihr Ziel erreichen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0